Luftbildaufnahme von der Frauenkirche zu Dresden und dem dresdner Neumarkt

Dresdner Frauenkirche

Seien Sie herzlich willkommen in unserer Dresdner Frauenkirche, der wohl prachtvollsten Kathedrale der evangelischen Christenheit nördlich der Alpen. Auf uraltem heiligen Grund nach Entwürfen von George Bähr 1726 bis 1743 erbaut, wurde dieses Wahrzeichen ein Opfer des Dresdner Infernos vom 13./14. Februar 1945. Fast 50 Jahre lang Kriegsruine und ein Mahnmal gegen den Krieg, wuchs die „Steinerne Glocke“ dank Spenden von über einer Million Menschen aus aller Welt und der Kunst engagierter Handwerker, Ingenieure und Künstler ab 1994 bis zur Wiederweihe am 30. Oktober 2005 erneut in den Himmel. Heute zu Deutschlands wichtigsten Touristen-Magneten zählend, ist die Frauenkirche am Dresdner Neumarkt der berühmte Ausgangspunkt zum Erkunden einer der schönsten Barockstädte Europas und seiner zauberhaften Umgebungen. Über all die faszinierenden Ziele im gastfreundlichen Sachsenland werden Sie hier aus erster Hand aktuell und sachkundig informiert.

Am heutigen 22. Juni 2024 findet in der Abteilung Gartenbau des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie auf der Lohmener Straße 10 in Dresden-Pillnitz - Eingang Tor 3 - der "Pillnitzer Gartentag 2024" statt. Experten beraten hier zu allen Fragen rund um Gärten, Parks, Gehölze, Beet- und Balkonpflanzen Heil- und Gewürzpflanzen bis zum Friedhofsgrün.

Kriminellen ist nichts mehr heilig, nicht einmal unser Nationalpark Sächsische Schweiz. Dort beschmierten Vandalen nahe dem Klettergipfel Tiedgestein - kaum 250 Meter Luftlinie von der Bastei entfernt - Millionen Jahre alte Sandsteinfelsen mit ihrer zwei Meter hohen und sechs Meter breiten Farbpanscherei. Jetzt mussten Experten die schrecklichen Hinterlassenschaften beseitigen.  

Ab 1. Juli 2024 erhöht der Dresdner Zoo seine Eintrittspreise um 7 bis 30 Prozent. Erwachsene zahlen dann 19 Euro, Kinder 10 statt 8 Euro. Es wird Jahreszeiten-Preise geben, die im Winter (November bis Februar) etwas günstiger ausfallen.